Kinder- und Jugendpolitik

Als sport- und jugendpolitische Vertretung der 1,6 Millionen Kindern und Jugendlichen besteht die Hauptaufgabe der Baden-Württembergischen Sportjugend in der überfachlichen Jugendarbeit. Themen der überfachlichen Jugendarbeit im Sport und damit der BWSJ sind „Gemeinschaft bilden“, „Junges Engagement stärken“ und „Recht auf täglichen Sport“. In diesen Themengebieten vertritt die BWSJ ihre Mitglieder gegenüber Bundes- und Landespolitik und anderen gesellschaftlichen Gruppierungen und setzt sich dafür ein, dass die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden, um gelingende Kinder- und Jugendarbeit zu betreiben.

Gemeinschaft bilden

Junges Engagement stärken

Recht auf täglichen Sport

In einer immer stärker individualisierten und in der Tendenz egoistischen Welt, die zumal im Kindes- und Jugendalter sehr stark in öffentlichen, geregelten Rahmungen wie Kindergarten und Schule und zusehends auch in Studium und Ausbildung stattfindet, ist ein Ort der Freiwilligkeit, der Teilhabemöglichkeit und des gelebten Zusammenhalts aus Sicht der BWSJ dringend notwendig. Sportvereine sind ganz besonders solch ein Ort, zumal Sport die beliebteste Freizeitbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen ist. Weiter…

Partizipation und Teilhabe im Sportverein ermöglicht jungen Menschen in besonderem Maße, demokratische Strukturen und bürgerschaftliches Engagement zu erproben. Die Bereitschaft für das gemeinsame Ganze oder für bestimmte Belange Verantwortung zu übernehmen, ist Grundlage unserer demokratischen Gesellschaft. Weiter…

Auch wenn in den letzten Jahren ein leichter Rückgang bei der Fettleibigkeit von Kindern zum Zeitpunkt des Schuleintritts festzustellen ist, liegt die Zahl der übergewichtigen Kinder in Deutschland immer noch bei fast zwei Millionen. Problematisch ist hierbei der enge Zusammenhang von Übergewicht und den daraus resultierenden Folgeerkrankungen wie beispielsweise Diabetes Typ 2 oder Bluthochdruck. Weiter…

Masterplan Jugend

Ein wichtiger Schritt für die Kinder- und Jugendarbeit in Baden-Württemberg

Nach der Sitzung des Landeskabinetts am Dienstag, den 10. Juli wurden die Eckpfeiler des Masterplans Jugend von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozialminister Manfred Lucha vorgestellt.

Neben der Überarbeitung des Bildungsreferentenprogramms begrüßt die Baden-Württembergische Sportjugend (BWSJ) vor allem die Erhöhung der Fördersätze sowie die notwendigen und praxisgerechten Überarbeitungen der Fördergrundlagen im Bereich der Kinder- und Jugendfreizeiten mit denen z. B. Zeltlager, Skifreizeiten, themenbezogene Seminare sowie Jugendleiterlehrgänge im Sport finanziert werden. Somit kommt das Land Baden-Württemberg den Forderungen der BWSJ und den Partnern der Kinder- und Jugendarbeit in Baden-Württemberg nach, möglichst günstige sowie pädagogisch gut betreute Freizeitangebote zu ermöglichen. Zudem ist die Verbesserung der Regelförderung positiv hervorzuheben, da diese die Jugendverbände in der Breite in Baden-Württemberg unterstützt und nachhaltiger angelegt ist, als der Fokus auf die Projektförderung in der Vergangenheit.

Im Rahmen des Masterplans Jugend wurden außerdem weitere Impulse im Bereich Demokratie- und Medienbildung, Partizipation, Migration und Flucht, sowie das Sichtbarmachen von Vielfalt gesetzt. Hierfür hat das Land seit 2016 mehr als 11 Millionen Euro in die Hand genommen. Für 2019 sind weitere Ausgaben in Höhe von 5,2 Millionen Euro eingeplant.

Weitere Informationen zum Masterplan Jugend erhalten Sie über die Pressemitteilung des Sozialministeriums oder über die offizielle Homepage.

Ehrenamt

Junge Menschen in Baden-Württemberg engagieren sich neben Ausbildung und Beruf in ihrer Freizeit für ihre Jugendgruppe oder ihren Jugendverband. Sie leiten selbstständig Freizeiten, Fahrten und Zeltlager mit Kindern und Jugendlichen und investieren Teile ihrer Freizeit und ihres Jahresurlaubs dafür.

Um dieses Engagement zu unterstützen und zu fördern, hat der Landtag von Baden-Württemberg im November 2007 das „Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit“ verabschiedet. In dem vorliegenden Flyer finden Sie wichtige Informationen zum Weg zur Freistellung, wer sich freistellen lassen kann, zum Umfang der Freistellung oder wo man die Freistellung beantragen muss.

Partizipation

Partizipation im Sportverein ermöglicht jungen Menschen in besonderem Maße, demokratische Strukturen und bürgerschaftliches Engagement zu erproben. Die Bereitschaft für das gemeinsame Ganze oder für bestimmte Belange Verantwortung zu übernehmen, ist Grundlage unserer demokratischen Gesellschaft.

Aus diesem Grund wurde 2017 das JuniorTeam der BWSJ gegründet.